Selektives Beschichten von Baugruppen

Selektives Beschichten

Das Schutzbeschichten von elektronischen Baugruppen hat in den letzten Jahren einen sehr großen Stellenwert in der Elektronikfertigung erreicht. Neben den Anforderungen an das Verfahren wie Taktzeit, Flexibilität, Anwenderfreundlichkeit der Software und Stabilität, werden heute besondere Anforderungen an die Prozesskontrolle und an qualitätssichernde Maßnahmen gestellt.

Mit dem einzigartigen, patentierten Film-Coat- Verfahren hat unser Partner Asymtek/Nordson, seine marktführende Position in den vergangenen Monaten weiter ausgebaut. Ein sprühnebelfreier Lackvorhang (Film Coat) wird mit hoher Präzision und Geschwindigkeit auf die Baugruppe aufgetragen. Dieser Lackvorhang kann im Millisekundenbereich EIN und AUS geschaltet werden, um zuvor festgelegte Bereiche von der Beschichtung auszusparen.

Easy-Coat-Software

Asymtek SL-940E

Die komfortable Easy-Coat-Software mit grafischer Darstellung der Baugruppe ermöglicht eine rasche und sehr übersichtliche Programmerstellung.

Die Software bietet Ihnen die Voraussetzung, Ihre Programme »offline« von Ihrem Schreibtisch aus per Mausklick zu erstellen. Es sind dafür keinerlei Programmierkenntnisse erforderlich. Dies spart teuere Produktionszeit und hohe Personalkosten.

Durch die Einfachheit und hohe Flexibilität des Verfahrens kann die fehleranfällige und sehr nachteilige Verwendung von mehreren Achsen und Düsen vermieden werden.

Die hohe Gefahr, dass verschiedene Achsen oder Ventile und Düsen sich in Ihrer Position zueinander verändern, besteht ebenso wenig, wie der Nachteil der unterschiedlichen Schichtstärken von verschiedenen Auftragstechnologien in einem Beschichtungsprogramm.

Prozesskontrolle

Mehr und mehr rückt heute, neben dem Verfahren selbst, die Frage nach der Qualitätssicherung und somit nach der Prozessregelung in den Mittelpunkt. Egal welches Verfahren für das selektive Lackieren von Leiterplatten man betrachtet, die externen, negativen Einflussgrößen auf das Lackierergebnis sind jeweils die gleichen. Größter Feind der reproduzierbaren Verarbeitung von flüssigen oder pastösen Medien ist und bleibt hierbei die sich verändernde Viskosität.

Ob bei Dispensverfahren, Verguss-, Tauch-, Spray oder Druckverfahren: die Qualität ist abhängig von der Viskosität.

Nicht zuletzt durch die Anforderungen unserer Kunden im Bereich der Automobil-Elektronik hat Asymtek/Nordson den Einfluss der Viskosität auf das Lackierergebnis durch spezielle technische, qualitätssichernde Maßnahmen eliminiert.

Selektives Beschichten

In über 90% der Anwendungen wird lösemittelhaltiger Lack eingesetzt. Asymtek/Nordson verwendet in diesem Fall eine geschlossene, beheizte und zirkulierende Lackversorgung.

  • Geschlossen → Lösemittel können nicht entweichen
  • Beheizt → oberhalb der normalen Raumtemperatur; dadurch wird eine konstante Viskosität auch bei schwankenden Raumtemperaturen sichergestellt.
  • Zirkulierend → gleichmäßige Druckverhältnisse; der Lack kann sich nirgendwo festsetzen und die Temperatur wird im gesamten Kreislauf konstant gehalten.
Selektives Beschichten

Mit der FAN-WIDTH-CONTROL wird zusätzlich der qualitätsrelevante Parameter, die Vorhangbreite, optisch vermessen und bei Bedarf vollautomatisch nachgeregelt. Somit kann sofort festgestellt werden, wenn zum Beispiel der Lack in einer falschen Viskosität angeliefert wurde oder aus einem kalten Außenlager eingefüllt wurde. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit mit nur einem einzigen Ventil unterschiedliche Beschichtungsbreiten einzusetzen. Alle prozessrelevanten Daten werden fortlaufend mit Datum und Uhrzeit in einem Logfile abgespeichert und ermöglichen somit eine lückenlose Prozessdatenerfassung.

Weitere Informationen

Produktflyer-Asymtek-Coating_lowres.pdf (PDF, 237 KB)

zum Kontaktformular

zurück | nach oben